• Lieferketten

Lieferketten

Das deutsche Lieferkettengesetz (LKSG)

Das deutsche Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz) ist am 01.01.2023 in Kraft getreten. Es verpflichtet zunächst alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland und mehr als 3.000 Beschäftigten zur Einhaltung der Sorgfaltspflichten und deren jährlicher Prüfung entlang ihrer Lieferkette. Seit dem 01.01.2024 gilt diese Pflicht für Unternehmen ab 1.000 Beschäftigten.

Ziel des LKSG ist es, Menschenrechte und Umweltschutz innerhalb von Lieferketten zu stärken. So sollen beispielsweise Kinder- und Zwangsarbeit vermieden und für eine faire Entlohnung gesorgt werden.

Umgesetzt werden soll das Gesetz durch die Einführung eines Risikomanagements im Unternehmen zur Bewertung, Ermittlung und Gewichtung von Risiken. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird dann eine Grundsatzerklärung veröffentlicht und Maßnahmen zur Minimierung und Vermeidung von Risiken ergriffen. Zusätzlich sollen Beschwerdeverfahren für Personen innerhalb der Lieferkette eingerichtet werden, um beispielsweise auf Fälle von Menschenrechtsverletzung aufmerksam zu machen. Das Gesetz und die daran angeknüpften Maßnahmen gelten für die gesamte Lieferkette eines Unternehmens, direkte und indirekte Zulieferer gleichermaßen.

Das europäische Lieferkettengesetz (CSDDD)

Auch auf internationaler Ebene gewinnt das Thema zunehmend an Relevanz: Am 24.04.2024 haben die EU-Mitgliedstaaten für die Einführung der Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) gestimmt. Diese verpflichtet Unternehmen, die innerhalb der EU tätig sind, zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutzmaßnahmen.

Die Überführung der CSDDD in nationales Recht muss bis Juni 2026 erfolgen. In Deutschland ist dies durch eine Anpassung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes geplant. Der Inhalt der CSDDD geht allerdings über den des LKSG hinaus. Es ist also mit einer Verschärfung der Vorschriften nach LKSG zu rechnen.  

Schwellenwerte der CSDDD


05/06 2024


CSDDD tritt 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft


05/06 2026


2 Jahre nach Inkrafttreten
EU-Staaten müssen die CSDDD in nationales Recht überführen

  • in DE durch Anpassung des LKSG
 


2027


3 Jahre nach Inkrafttreten
CS3D anzuwenden für Unternehmen mit

  • mehr als 5.000 Beschäftigten
  • mehr als 1,5 Mrd. EUR Umsatz
 


2028


4 Jahre nach Inkrafttreten
CS3D anzuwenden für Unternehmen mit

  • mehr als 3.000 Beschäftigten
  • mehr als 900 Mio. EUR Umsatz
 


2029


5 Jahre nach Inkrafttreten
CS3D anzuwenden für Unternehmen mit

  • mehr als 1.000 Beschäftigten
  • mehr als 450 Mio. EUR Umsatz
 

Aktuelles zu Lieferketten

Aktuelles zu Lieferketten
EU und Deutsche Umwelthilfe gehen gegen Greenwashing bei Fluggesellschaften vor
Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung eingeleitet, um mögliche Fälle von Greenwashing durch die Lufthansa Group und andere ...
Weiterlesen
EU-Staaten stimmen für Lieferkettengesetz
Eine ausreichende Mehrheit der EU-Staaten hat am 15.03.2024 für ein abgeschwächtes europäisches Lieferkettengesetz zum Schutz der ...
Weiterlesen
CSDDD: Lieferkettenrichtlinie auf der Zielgraden?
Die belgische Ratspräsidentschaft unternimmt einen weiteren Vorstoß, um das umstrittene EU-Lieferkettengesetz voranzubringen und am ...
Weiterlesen
Keine Mehrheit für die EU-Richtline zu Lieferketten
Das EU-Lieferkettengesetz ist auch im zweiten Anlauf am 28.02.2024 gescheitert. Für eine Annahme wäre eine Mehrheit von mindestens 15 ...
Weiterlesen

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung?

Wenden Sie sich gerne an unseren Spezialisten oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Dr. Stefan Grabs

Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Berlin

Zum Profil